Berglinsenaufstrich mit getrockneten Tomaten

Auf der Suche nach pflanzlichen Eiweissquellen bin ich diesmal auf Berglinsen gestossen. Sie dienen uns heute als Proteinquelle, denn sie haben viel Aroma, sind weich gekocht schön zart und machen auch sonst was her. Durch die sonnengetrockneten Tomaten zaubern wir auch in der kälteren Jahreshälfte etwas Sonne aufs Brot. Dazu noch feine, leicht in Oliven- und Kokosöl geschmorte Schalotten, ein wenig Knoblauch, Thymian, frische Zitronenzesten. Alles wird selbstverständlich auf das beste Brot, das du finden kannst geschmiert. Lecker schmecken auch noch ein paar Apfelscheiben drauf.

Rezept:

30 g getrocknete Tomaten ohne Öl oder Softtomaten
1 Schalotte
1 Zehe Knoblauch
1 EL Kokosöl
2 EL Olivenöl
1 Zweig Thymian frisch
1 TL Salz
100g getr. Berglinsen
1/2 TL Zitronenzesten

Zubereitung:

  1. Tomaten mit kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend abgießen und gut auspressen.
  2. Schalotte und Knoblauch fein würfeln. Kokos- und Olivenöl in einer heißen Pfanne schmelzen, Schalotte, Knoblauch und Thymian mit 1/2 TL Salz bei mittlerer Hitze 5 Minuten leicht anbräunen. Anschließend Pfanne vom Herd nehmen, leicht abkühlen lassen und Thymianzweige entfernen.
  3. Berglinsen ca. 20min weich kochen
  4. Gesamten Pfanneninhalt mit Linsen, Tomaten und Zitronenzesten im Mixer fein pürieren. Bei Bedarf mit dem restlichen Salz nachwürzen.

Farblich schaut es ja nicht so spannend aus! Aber wie meine Kollegin meinte: “ Leberwurscht schaut auch ned so guat aus, aber sie schmeckt!“ Ja, recht hat sie!

Also lasst es euch schmecken!

TIPPS

Das beim Abkühlen festwerdende Kokosöl sorgt dafür, dass der Berglinsenaufstrich streichzart bleibt. Du kannst es notfalls aber auch durch Olivenöl ersetzen.

Der Aufstrich hält sich, in saubere Gläser abgefüllt und gut verschlossen, im Kühlschrank bis zu 14 Tage.

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.