Lebensalternativen, Tiny Houses – ein Besuch bei Bettina Müller

Gerade in unserem Alter stellt man sich doch die Frage wie es finanziell so weiter geht. Reicht die Rente irgendwann aus, zum Überleben? Gibt es noch bezahlbaren Wohnraum? Gerade in den Großstädten wird Wohnraum immer mehr zum Luxusgut und selbst auf dem Land ist Wohnraum für den Normalverdiener fast unerschwinglich. Hier heisst es neue Wege finden. Auf der Suche nach neuen Lebenskonzepten und alternativen Wohnkonzepten steht für mich das Thema Downsizing an erster Stelle.  Weniger ist mehr. Aber wie?

Diese oder ähnliche Fragen hat sich bestimmt auch Bettina Müller gestellt, als sie ihr altes Leben aufgab, um zu einem sehr minimalistischem Lebensstil zu wechseln. Für sie wurden die sogenannten Tiny-Houses – kleine oder winzige Häuser, mobil oder immobil, aus verschiedenen Materialien und Formen – zum alternativen Lebensstil.

Vor ein paar Jahren hatte ich schon einmal eine Bericht über sie im Fernsehen  gesehen und war schwer begeistert, wie jemand soviel Ballast abwirft um einfach und anders zu leben. Leider habe ich sie dann aber aus den Augen verloren. Eine liebe Freundin machte mich wieder auf sie aufmerksam: geh doch mal hin, dass ist was für dich – es gibt nämlich einen Tag der offenen Tür bei ihr in Ohlstadt, du musst dich bloß anmelden.

Ja und schon stand ich auf der Gästeliste und am Wochenende darauf, um Punkt 12 Uhr am Tor vor Bettinas Anwesen. Dort wurden wir von ihr herzlich in Empfang genommen und durften uns auf ihrem weitläufigem Grund umschauen.

„Überall wo offen ist, dürft ihr rein“! Wenn ihr Fragen habt, i‘ bin da für euch!“

Hier lebt sie also, diese besondere Frau und vermietet hier kleine, feine Häuschen an Gäste aus aller Welt. Alles ist von ihr selbst entworfen und gebaut. „Gekauft wird nichts, sondern g’schaut was da ist, sonst wird`s  zu teuer“. Das kleine Haus mit Satteldach hat sie in neunmonatiger Arbeit selbst gebaut und sich fast dabei übernommen, aber aufgeben und resignieren gibt es bei ihr nicht. Sie hat zwar wenig Geld, aber sie weiß sich zu helfen.

In ihrer Werkstatt repariert sie alles selbst und kreiert Neues aus alten Fundstücken. Sie gibt auch Workshops zum z.B zum Thema „Heimwerken für Frauen“.

Einmal unter freiem Himmel schlafen, bleibt hier bei schönem Wetter kein Traum.

Bettina selbst wohnt auf diesem Gelände in einem umgebauten Schiffscontainer, den sie eher zufällig für einen Euro ersteigerte. In diesen zog sie 2010, nachdem sie ihren Gutshof mit 600m² Wohnfläche aufgab. Viel hat sie dafür zurückgelassen, von 600m² auf 35m²( beheizbaren Raum)! Aber Bettina empfindet dieses Zurücklassen alter Dinge, die man vielleicht eh schon zulange mit ‚rumgeschleppt hat, als echte Befreiung. Endlich keine unnötige Verantwortung mehr tragen – nicht mehr auf etwas aufpassen müssen.

Ohne fließendes Wasser zu leben, geschweige denn warmes, nur mit einer Komposttoilette: eine echte Herausforderung für so manchen. Aber Bettina liebt was sie tut und empfindet ihr Leben nicht als Arbeit oder Verzicht. Wenn es die Zeit zulässt, geht sie ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben, nach oder bereist die Welt. Zu leben wie sie will und mit wem, selbst mit dem bewussten Verzicht auf eine hohe Rente, das bedeutet für sie den grössten Luxus – Freiheit!

Nach der Besichtigung des ganzen Geländes saßen wir noch mit den anderen Besuchern an der wunderschönen, geschmückten Tafel, bei Kaffee und Kuchen zusammen. Diese bildet den Mittelpunkt des Anwesens und das Herzstück des Grundstückes, gekrönt mit der offenen Küche. Ein richtig schöner Ort zum Zusammenkommen, für tolle Gespräche und leckeres Essen.

 

Danke liebe Bettina, daß du uns für einen Tag in deine Welt mitgenommen hast. Mit viel Genuss und Herz waren wir dabei und sind einfach nur glücklich über diesen wunderschönen Tag. Viele Anregungen und Ideen nehmen wir mit nach Hause!

DANKE!

Mehr über Bettina findet ihr hier.

Ähnliche Artikel auf unserem Blog findet ihr hier.

 

 

ChriSanThemen

2 Comments

  1. Ich finde die Idee der Tiny Houses ganz wunderbar und wie man sieht, ist alles da, was man braucht. In Magazinen nennt sich das „Shabby Chic“ ;-). Ein Ort zum Träumen, nahezu verwunschen und wirklich schön! Danke für den tollen Bericht!

    Liebste Grüße,
    Valérie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.