DIY-Kissen in Dip Dye- und Shibori-Technik färben

Ich finde Kissen machen aus einer Wohnung, erst ein richtiges Zuhause. Kissen verleihen unserem Heim das nötige Flair um es gemütlich und kuschelig zu machen, und ihm ein individuelle Note zu verleihen.

Wir wollen euch heute zeigen, wie ihr selber schöne und wirklich individuelle Kissen selber herstellen könnt, und zwar zum einen mit der Dip Dye-Technik und zum anderen mit der traditionellen japanischen Shibori-Technik.

Die Dip Dye-Technik funktioniert denkbar einfach…Alles was ihr dazu braucht, ist ein ausreichend großes Gefäß – einen Eimer oder eine große Schüssel – Textilfarbe, heißes Wasser (nach Anleitung auf der Packung) und etwa 30-45 Minuten Zeit, evtl. Handschuhe zum Schutz vor Verfärbungen.

Die Farbe im Gefäß nach Anleitung anrühren und das Kissen für etwa 30-45 Minuten in das Gefäß hängen lassen. Wer einen Farbverlauf möchte, hängt das Kissen für etwa fünf Minuten soweit in das Gefäß, bis wo die Färbung enden soll. Nach dieser Einwirkzeit das Kissen etwas weiter herausziehen und weiter färben. Diesen Prozess kann man je nach Wunsch-Farbverlauf wiederholen. Danach noch die Farbe fixieren…und fertig.

Bei der traditionellen Shibori-Technik entstehen durch Falten, Abbinden oder Knoten verschiedene Batik-Muster, wie Kreise, Linien, Quadrate, etc.. Man kann auch Steine, Kugeln oder Knöpfe in die Faltungen einbinden, somit entstehen wieder neue Muster. Ich habe den Kissenbezug zuerst zu einer Ziehharmonika gefaltet und danach noch zu einem Dreieck und dieses mit Gummibändern umwickelt. Jetzt einfach ebenfalls für 30-45 Minuten in das Farbbad geben, Farbe fixieren und fertig ist dein Kissen mit einem tollen, originellen Batikmuster.

Die hübschen Kissen machen sich nicht nur auf dem Sofa oder Bett gut, sie können natürlich auch deine Gartenmöbel aufhübschen.

 

 

 

 

 

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.