Kürbiseintopf mit Süsskartoffeln

Da uns im Moment überall Kürbisse entgegen lächeln, werden sie heute von uns eingetopft. Hier unser Herbstgericht.

 Kürbiseintopf mit Süsskartoffeln

Für: 4 Personen
750 g Hokkaidokürbis
750 g Süßkartoffeln
150 g durchwachsener Speck oder Räuchertofu
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1/2 rote Chilischote
2 säuerliche Äpfel, z.b. Boskop
1 Saft von 1 Zitrone
1 El Butter
0,5 l Hühner- oder Gemüsebrühe
100 ml Apfelsaft
1 Bund Petersilie oder Koriander
50 g Kürbiskerne
2 El Ahornsirup
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuss

1-IMG_1584

ZUBEREITUNG
1. Kürbis und Süßkartoffeln schälen und grob würfeln. Speck in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Chilischote längs einritzen. Äpfel waschen und trocken reiben. Die Äpfel schälen, vierteln, dabei das Kerngehäuse entfernen. Apfelspalten mit Zitronensaft beträufeln.
2. Die Butter in einem großen Topf erhitzen. Äpfel darin ca. 4 Minuten anbraten, herausnehmen. Speck in den Topf geben und goldbraun braten. Zwiebelspalten und Knoblauch zufügen und kurz mitdünsten. Kürbis, Süßkartoffeln und Chilischote ebenfalls zugeben und ca. 5 Minuten schmoren. Mit Brühe und Saft ablöschen. Kräftig salzen und pfeffern. Die Suppe etwa 30 Minuten sanft köcheln lassen. Etwa 10 Minuten vor Ende der Garzeit die Äpfel zugeben und mitgaren.
3. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Ahornsirup dazugießen und die Kürbiskerne kurz darin schwenken, mit etwas Salz bestreuen.
4.Petersilie abspülen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Petersilie unter die Suppe rühren. Nochmals mit Salz, Pfeffer und etwas frisch geriebenem Muskat abschmecken. Vor dem Servieren Kürbiskerne über den Eintopf streuen.

Ich hab es gestern Koriander statt Petersilie genommen und fand es super fein. Dazu gab es ein tolles Roggenbrot mit Butter.

4-IMG_1599

Follow my blog with Bloglovin

Merken

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.