Maronensuppe mit Parmesantalern

Gerade vor Weihnachten stellt sich immer wieder die Frage, was koch ich denn an den Feiertagen? Diesmal ist es etwas leichter bei uns, da wir Heilig Abend bei meinem Bruder eingeladen sind.  Am Ersten machen wir einen auf gemütlich und am zweiten Feiertag gibt es bei uns Pute mit böhmischen Knödeln und Kraut, als Erinnerung an meine Großmutter, die aus dem Sudetenland stammte. Für unseren gemütlichen oder vielleicht doch als Vorspeise für die Pute, habe ich heute eine Maronensuppe ausprobiert.

Ziemlich spannend war, daß meine Kinder nur raten konnten, um was es sich handelt – geschmeckt hat es und deswegen bekommt ihr das Rezept.

Maronensuppe mit Parmesantalern:

4 Portionen

  • Schalotten (klein)
  • Zweige Thymian
  • 250 Gramm Maronen vakumiert oder TK
  • 20 Gramm Butter
  • 700 Milliliter Hühnerfond ( oder Gemüsefond)
  • 150 Gramm Schlagsahne
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • 70 Gramm Parmesan (frisch gerieben)
  • 1EL Olivenöl

Zubereitung

Schalotten schälen und  klein schneiden. Die Maronen grob hacken und ein bis zwei Esslöffel beiseite legen. Von zwei Zweigen Thymian die Blättchen abstreifen.

Die Butter erhitzen und darin die Schalotten andünsten, Thymianblättchen und den größeren Teil der gehackten Maronen dazu geben. Dann Fond und Sahne angießen und erhitzen. Zugedeckt einige Minuten bei milder Hitze köcheln lassen. Inzwischen Backofen auf 150 Grad (Umluft 130 Grad, Gas Stufe 1) vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und zwölf kleine Häufchen geriebenen Parmesan darauf geben. Im heißen Backofen etwa zwölf Minuten zu hellbraunen Talern backen.

Nun die Suppe mit dem Stabmixer pürieren, eventuell noch etwas Sahne oder Brühe dazu geben sodaß eine cremige Konsistenz entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann den restlichen Thymian und Maronen  in Olivenöl anbraten und als Deko auf die Suppe geben. Dazu gibt es die Parmesantaler.

Also echt ganz einfach und echt was besonderes. Die Suppe kann ich mir auch sehr gut mit etwas Sellerie oder Kartoffeln vorstellen.

Wir wünschen euch einen guten Appetit!

Was kocht ihr denn Weihnachten so?

 

 

 

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.