Kimono selber nähen

Kimonos in allen erdenklichen Variationen trägt man derzeit nicht nur in Japan sondern ebenso bei uns! Da ich mir nicht schon wieder was kaufen wollte, habe ich in meinem Fundus nach einem schönem Stoff Ausschau gehalten. Gefunden habe ich dann diese megaschöne Überdecke, die ich irgendwann mal umarbeiten wollte. Ja auf genau diese Idee hatte die Decke gewartet.

  • ca.180 cm Stoff (140 breit)
  • eine Nähmaschine
  • Stecknadeln
  • eine Stoffschere
  • ein Bügeleisen

Blende: 8 cm breit ca.1.60 cm lang

So näht ihr euren einfachen Kimono selbst:

  1. Schneidet zunächst die Teile zu. Der Kimono besteht aus einem Rückenteil, das ihr im Stoffbruch zuschneidet, zwei Vorderteilen und einer Blende. In meiner Vorlage ist bereits 1cm Nahtzugabe enthalten
  2. Legt nun die beiden Vorderteile rechts auf rechts auf das Rückenteil. Steckt die Teile an der oberen Kante entlang und seitlich zusammen und näht diese dann mit einem Overlockstich oder einem Geradstich zusammen.
  3. Nun säumt ihr die offenen Ärmelkanten und die untere Kante, indem ihr den Stoff zweimal nach innen umschlagt und ihn mit einem Geradstich oder einem anderen elastischen Stich versäubert.( je nach Stoffart)
  4.  Jetzt ist die Blende an der Reihe. Klappt sie in längs in der Mitte links auf links – sie ist dann 4 cm breit – und bügelt einmal darüber.
  5. Dreht die Blende auf links und näht an den beiden Enden jeweils mit einem Geradstich. Dreht die Blende dann wieder auf rechts – jetzt habt ihr schön ordentliche Enden.
  6.  Nun legt ihr die Blende rundherum an die mittlere offene Naht, Schnittkante auf Schnittkante, und näht sie mit einem Overlock-Stich oder einem Geradstich fest. Wenn ihr sie mit einem Geradstich festnäht, versäubert die Schnittkante anschließend mit einem Zickzack-Stich.
  7.  Jetzt klappt ihr die Blende ganz einfach nach innen und bügelt einmal darüber. Je nach Stoffart reicht das, um sie zu fixieren. Ihr könnt aber auch mit einem Geradstich noch einmal rundherum die Blende fixieren.

 

Ich habe bei meinem Kimono die einzelnen Schnittteile so auf dem Stoff verteilt, daß die Rosen genau an der Stelle sind, wo ich sie haben wollte. Ebenso habe ich den Schnitt so aufgelegt, daß ich die Fransen der Decke als Abschluss habe.

Anstatt der Blende habe ich bei meinem Modell einen Schrägstreifen angenäht und einmal umgenäht. Ganz hilfreich ist dieses Video hier.

 

Also ich hoffe ihr habt Lust auf einen Kimono?

 

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.