So schmeckt der Sommer -Johannisbeeren-Vanille-Curd

Der Duft von Sommer liegt in der Luft und wir können uns an Sonne und Wärme erfreuen. Und zum Sommer gehören für mich einfach Beeren, am liebsten Rote und Süsse, deshalb sind bei mir Johannisbeeren pur eher meine zweite Wahl. Auf der Suche nach etwas Neuem bin ich auf diesen Johannisbeer-Vanille-Curd gestossen, ja und ich sage euch, wer den nicht probiert ist selber Schuld. Er hat die perfekte Balance zwischen Süße und Säure und schmeckt einfach himmlisch.

Und so wird es gemacht:

Zutaten (ca. 3 mittelgroße Gläser):

  • 500 Johannisbeeren rot (gewaschen und von den Rispen abgezupft)
  • 2 Eier
  • 3 Eigelb
  • 150 g Zucker
  • 150 g kalte Butter
  • 1 Vanilleschote

Rezept:

Die Johannisbeeren waschen und vom Stil zupfen. Die Beeren in einen kleinen Kochtopf geben und bei geringer Hitze zum Köcheln bringen. Die Beeren dabei leicht mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Nun die Vanilleschote in der Mitte durchschneiden und das Mark mit der Messerspitze auskratzen. Das Mark und die Vanilleschote selbst zu den Beeren in den Topf geben und ebenfalls ein wenig mitköcheln lassen.

Als nächstes den Topf von der Herdplatte nehmen und das gesamte Johannisbeer-Mus in ein Sieb umgießen. Den herauslaufenden Saft in einem separaten Gefäß auffangen. (Ggf. mit einer Gabel durch das Mus drücken, damit ihr den gesamten Saft herausfiltern könnt.)

170 ml vom Saft abmessen. Diesen mit dem Zucker kurz bei geringer Hitze aufkochen lassen. Die Eier und das Eigelb miteinander verquirlen. Ein wenig vom Saft zu den verquirlten Eiern geben und gut vermischen. Nun die gesamte Eimasse unter Rühren zum Johannisbeersaft hinzufügen. Ca. 15 Minuten lang unter ständigem Rühren und bei ganz geringer Hitze erwärmen. (Achtet unbedingt darauf, dass der Herd nicht zu hoch eingestellt ist!) Die Masse solange rühren bis sie angedickt (puddingartig) ist.

Als letztes die Butter hinzufügen und ebenfalls gut einrühren. Das fertige Johannisbeer-Curd ein wenig abkühlen lassen und in ausgekochte Gläser abfüllen. Auskühlen lassen.

Das Rezept ging wahnsinnig leicht zu machen, obwohl ich erst Angst hatte, Eier in die warme Masse einzurühren.

Aber alles gut! Ein wunderbares Mitbringsel!

Was meint ihr? Ein sonniges Wochenende wünschen wir euch!

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.