Pink Sauerkraut-Fermentiertes Rotkraut

Beinahe war die Fermentation in Vergessenheit geraten, aber derzeit erlebt sie eine schöne Renaissance. Fermentation ist eine tolle Methode Gemüse haltbar zu machen, ohne es erhitzen zu müssen. Somit bleiben alle Nährstoffe erhalten. Mehr noch…durch den Gärungsprozess entstehen Milchsäurebakterien, die besonders gut für die Darmflora sind.

Ursprünglich diente das milchsaure Einlegen von Gemüse schlichtweg der Haltbarmachung. Mit dem Siegeszug der Konservendose ist diese alte Technik fast in der Versenkung verschwunden. Doch zum Glück erfreut sie sich heutzutage wieder wachsender Beliebtheit, weil man erkannt hat wie unglaublich gesund das eingelegte Gemüse ist. Es hat inzwischen den Status eines “Superfoods” erreicht, und das völlig zu recht. Die Fermentation macht Lebensmittel bekömmlicher und ist dabei sehr gut für die Verdauung. Vitamine, Mineral- und Nährstoffe bleiben erhalten.

Grundsätzlich kann jedes Gemüse fermentiert werden, da bei dem Prozess die Gemüse allerdings weicher werden, ist es ratsam eher fester Sorten wie Kohl, Kürbis, Karotten, Rote Bete, etc. zu verwenden.

Im Grunde verläuft das Fermentieren immer gleich…Gemüse wird gereinigt, klein geschnitten, gesalzen, mit Wasser in ein verschließbares Gefäß gefüllt und ordentlich zusammnengestampft. Anschließend erfolgt der Gärungsprozess, der meist zwei/ drei Wochen dauert.

Bei uns gibt es heute ein Rezept für Pink Sauerkraut mit Zwiebeln und Birnen, aus dem Buch “Fermentieren ganz einfach selbst gemacht” von Cathrin Brandes.

Zutaten:

1 kg Rotkohl │ 2 saftige Birnen │ 1 Zwiebel │ 1 El Salz │ ca. 6 Pfefferkörner │ 2-3 Pimentkörner │ 2 Gewürznelken │ Einmachgläser

Zunächst hebt ihr die äußeren Blätter auf, die dienen später als Abdeckung. Den Kohlkopf nun in Streifen schneiden und kräftig mit dem Salz walken, bis das Kraut “weint”. Am besten benutzt ihr hierbei Küchenhandschuhe, denn die Färbekraft von Rotkraut ist nicht zu unterschätzen.

Jetzt die Birnen in Spalten schneiden und entkernen. Danach in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Das Kraut nun in die vorbereiteten Gläser geben und mit der Faust oder einem speziellen Stampfer feststampfen. Es dürfen keine Luftblasen entstehen, den in den Blasen könnten Mikroorganismen ihr Unwesen treiben, die das Kraut schimmeln lassen.

Dazwischen kommen die Birnen, Zwiebelringe und die Gewürze. Wenn das Glas befüllt ist – es sollte nicht randvoll sein, da bei der Gärung Gase entstehen, die Platz brauchen – das Ganze mit dem beiseite gelegten Kohlblatt bedecken und etwas andrücken. Eventuell mit der Flüssigkeit, die beim Walken des Krautes entstanden ist auffüllen.

Jetzt muss das Pink Sauerkraut ca. 2-3 Wochen im Kühlschrank stehen. Nach dieser Zeit ist es genußfertig und etwa 6 Monate haltbar.

Für mich hat dieses Kraut Suchtfaktor, ich hoffe euch ergeht es ebenso!

 

Werbung durch Nennung und Verlinkung

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.