Der beste Weg deine Malakette zu gestalten: Mala Work-shop mit Yin Yoga

Nachdem wir schon einmal über die Gestaltung einer Mala- Kette auf unserem Blog berichtet haben, wollten wir diesmal eine mit professioneller Hilfe herstellen. Unsere Professionelle ist in diesem Fall, die in Fürstenfeldbruck ansässige Goldschmiedemeisterin und Yogalehrerin, Rebekka Barsekow. Sie hat sich besonders  auf die Herstellung von spirtituellem Gold- und Silberschmuck spezialisiert. Schon länger verfolgen wir sie und ihre geschmackvollen Arbeiten. Besonders ihre Malaketten haben es uns angetan. Dieses Wochenende gab sie, zusammen mit Margot Buchegger, ebenfalls Yogalehrerin und Heilpraktikerin, bei uns in Landsberg einen Workshop:

Der beste Weg deine Malakette zu gestalten: Mala Work-shop mit Yin Yoga

Sofort war uns klar, dieser Workshop ist die perfekte Kombi. Hier bringen uns zwei außergewöhnliche Frauen mit viel Einfühlungsvermögen zu unserer individuellen Kette! Begleitet uns heute auf einen ganz wundervollen Workshop in die lichtdurchfluteten Räume der AWO Landsberg. Dort starten wir gemeinsam mit einer herzöffnenden Yin-Yoga-Stunde von Margot in den Tag. Diese Sequenz hilft uns, uns zu zentrieren, anzukommen und uns für Kreativität und Intuition zu öffnen.

 

Noch auf der Yogamatte sitzend, erklärt uns Rebekka die Bedeutung und Wirkung der Mala- Kette. Denn die Mala ist eigentlich  eine hinduistische oder buddhistische Gebets- und Meditationskette, die aus 108 Perlen besteht.

Ihren Abschluss bildet eine größere Guru-Perle, oftmals mit einer dekorativen Quaste, auch Bindu-Perle genannt. Sie symbolisiert das Kronen-Chakra, markiert den Beginn-, Wende- und Endpunkt.

Die Mala stärkt die Harmonie zwischen Körper und Geist und wirkt hauptsächlich auf energetischer und feinstofflicher Ebene. Jeder Edelstein hat eine besondere Kraft und Energie in sich und unterstützt und fördert auf diese Weise ihren Träger oder ihre Trägerin.

Die Bedeutung die du deiner Mala gibst, bleibt aber immer deine Entscheidung. So kannst du sie natürlich traditionell zum Meditieren einsetzten oder aber sie ist für dich einfach ein wunderschönes und persönliches Schmuckstück.

Durch unsere Yoga-Praxis gut vorbereitet, ging es dann ans intuitive Finden der eigenen Steine und Holzperlen. Diese ordneten wir anschließend auf einem Perlenbrett an. So bekommt man einen ersten Eindruck seiner persönlichen Kette. Gar nicht so einfach bei dieser Auswahl an Perlen!

 

Es war spannend zu sehen, wie sechs Frauen, die hier zusammen kamen, ihre Perlen, Anhänger etc. wählten. Einige sehr schnell und bestimmt, für die meisten aber war es ein relativ langer Prozess mit viel hin und herüberlegen. Einige wählten ganz still und für sich, andere tauschten sich aus und besprachen sich gegenseitig. Rebekka stand uns einfühlsam zur Seite und half uns über Unsicherheiten hinweg.

Nie hätte ich gedacht, dass das so viel Spaß machen kann. In der Gruppe ist das Malaknüpfen eine spannende Kombination aus Kaffeeklatsch und Meditation. Wenn man sich nämlich nicht konzentriert, nicht präsent ist, ist das Knüpfen eine frustrierende Sache. Dennoch haben auch Unterhaltungen Platz, denn gerade diese machen den Tag zu dem, was er ist. Das Verbunden-Sein in der Gruppe, das gemeinsame unsicher sein über die Wahl der Perlen, das gemeinsame Hadern mit der Knüpftechnik – das ist einfach ein wirkliches Erlebnis. Zum Schluss fertigt jeder noch eine passende Quaste. Zwischen Guruperle und Quaste besteht zusätzlich die Möglichkeit, ein von Rebekka handgefertigtes Schmuckstück einzufügen. Wie z.B einen kleinen Buddha oder die Blume des Lebens.

Es ist schier unglaublich, wie unterschiedlich die Malas geworden sind und wie jede Mala so wunderbar zu ihrer Trägerin passt. Auch Malas, die mir eher weniger gefallen würden, sahen an der Knüpferin superschön aus. Das machte mir noch einmal mehr deutlich, was für ein persönliches Schmuckstück so eine selbstgemachte Mala doch ist. Und wie sehr sie die Eigenheiten und den Charakter der Trägerin hervorheben kann.

Zum Schluss reinigten und segneten wir in einem gemeinsamen Ritual unsere neuen Schätzchen und bekamen noch Tipps zum achtsamen Umgang mit unseren Malas.

Fazit:

Spannend wie anders es war in der Gruppe zu arbeiten. Alleine eine Mala zu knüpfen ist eine wunderbare Meditationsübung, da die Themen denen man die  Mala widmet stärker präsent sind. Zusammen zu knüpfen und dabei auch mal Hilfe zu bekommen und anzunehmen, war für mich eine ganz besondere Erfahrung. Besonders schön war es auch mit einer Yoga-Stunde zu beginnen – dadurch war die Intuition gleich sehr präsent. Dann noch die gemeinsame Freude an den verschiedenen Malas zu teilen, ist einfach unvergleichlich. Wir können nur jedem ans Herz legen einen solchen Workshop der Beiden zu besuchen.

„Es gibt nichts außerhalb von mir, der göttlichen Quelle. Daher ist alles in mir wie Perlen an einer Schnur aufgereiht.
Bhagavad Gita 7.7

 

Folgende gemeinsame Termine für Yin-Yoga-Mala Workshop sind:

27.01.2019 in Starnberg im Studio „My inner sun Yoga“ von Mara Zarges

19.05.2019 AWO Mehrgenerationenhaus Landsberg

Mehr Infos und weitere Termine findet ihr auf den Websiten der beiden, die wir euch oben verlinkt haben.

 

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.