Zimt als Heilmittel

Zimt ist wohl eines der beliebtesten Gewürze, besonders in den kalten Wintermonaten, denn es wärmt und macht gute Laune. Aber Zimt kann noch viel mehr. Schon seit jeher ist Zimt auch als Heilmittel bekannt. So hat Zimt in der ayurvedischen Medizin einen sehr hohen Stellenwert.

Zimt kann bei Blähungen und Durchfall helfen, es hat antioxidantische Wirkung, hilft bei Menstruationsbeschwerden und beim Abnehmen. Zimt kann die Blutzuckerwerte senken, kann also, laut einer Studie, unterstützend bei einer Diabetes-Behandlung eingesetzt werden.

Dank seiner reduzierenden Wirkung auf den Insulinspiegel kann Zimt auch beim Abnehmen helfen. Da Zimt außerdem eine wärmende Wirkung hat, führt dies zu einer Hitzeentwicklung im Körper, was wiederum zu einer verstärkten Kalorienverbrennung führt.

Zimt hat zudem eine starke antibakterielle schleimlösende Wirkung, was uns besonders bei Erkältungskrankheiten wie Bronchitis und Husten hilft. Einfach vier Esslöffel Honig mit einem Teelöffel Zimtpulver vermischen und drei Mal täglich einen Esslöffel dieser Mischung einnehmen.

Auch bei schlechtem Atem kann Zimt eingesetzt werden. Ein Teelöffel Zimt in einem Glas Wasser und damit den Mund ausspülen, das genügt um den lästigen Geruch loszuwerden.

Der Duft von Zimt steigert die Gehirnleistung und Konzentrationsfähigkeit. Dazu einfach etwas Zimtöl in eine Duftlampe geben.

Wenn ihr Zimt als Heilmittel verwendet solltet ihr darauf achten den hochwertigeren Ceylon-Zimt zu verwenden. Ceylon-Zimt enthält wesentlich weniger Cumarin als der billigere Cassia-Zimt, denn hohe Cumarin-Werte können sogar gesundheitsschädlich wirken. Empfindliche Personen können allergisch reagieren. Bei Schwangeren kann Zimt, übermäßig genossen sogar Wehen auslösen. Auch Menschen mit einer Blutgerinungsstörung sollten beim Genuss von Zimt vorsichtig sein.

Zu guter Letzt haben wir noch drei tolle Rezepte für verschiedene „Zimtanwendungen“ für euch.

Zimt-Tee:

1 Stange Ceylon-Zimt, 5 Nelken und 2 Ingwerscheiben für 5 Minuten in einem Liter Wasser kochen. Bei Bedarf etwas mit Honig süßen. Dieser Tee wärmt ganz wunderbar.

Zimt-Erkältungs-Bad:

2 Tl Zimtpulver, 1/2 Tl Cayennepfeffer 2 El Honig in einer Tasse Milch verrühren und in ein Vollbad geben. Für etwa 20 Minuten baden, danach warm einpacken und nachschwitzen.

Zimt-Peeling:

2 El Heilerde, 1 Tl Zimtpulver mit etwas Wasser verrühren und sich vor dem Duschen damit abrubbeln. Ihr könnt das Ganze auch als Badezusatz verwenden.

Laut Empfehlung können Erwachsene 0,1 mg (Milligramm) Cumarin pro kg Körpergewicht und Tag problemlos zu sich nehemn, dies gilt auch für besonders empfindliche Menschen. Diese Menge wird erst bei einer Aufnahme von über 2 g Cassia-Zimt, welcher, wie schon erwähnt, mehr Cumarin enthält als der qualitativ hochwertigere Ceylon-Zimt. Der Wert gilt für eine lebenslange Aufnahme. Wenn diese Menge vorübergehend überschritten wird, ist das unbedenklich. Bei einem 15 kg schweren Kind liegt die Höchstgrenze der Einnahme bei 0,5 g Cassia-Zimt.

Lasst es euch gut gehen und genießt die wohltuende Wirkung von Zimt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ChriSanThemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.